The Blog

LA MADDALENA-ALTSTADT WAHREND DER FAHRT

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Die Häuser der Altstadt befinden sich direkt am Wasser. Es sind meist zweistöckige Häuser, lichtdurchflutet, in hellen Pastellfarben und mit klaren Linien. Es ist von großer Bedeutung, sich von den Dörfern der Gallura im Norden Sardiniens zu unterscheiden. Die Häuser von La Maddalena wurden mit kleinen Terrassen dekoriert, die durch geschmiedete Geländer gesichert sind, die noch heute hervorstechen.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Altstadt gehören: der Obelisk zu Ehren von Garibaldi, auf italienisch “Colonna Garibaldi“, Haus Zicavo, Piazza Garibaldi, das Rathaus, die Kirche  der Heiligen Maria Magdalena mit einem kleinen Diözesanmuseum und Piazza Umberto I. Wer möchte, kann einer der vielen  verwinkelten Gassen folgen oder die Treppen hinaufsteigen, um die Aussicht über die Altstadt zu genießen oder um auf Entdeckungsreise zu gehen. 

Der Obelisk Colonna Garibaldi un Haus Zicavo

Neben dem Bankgebäude, am Eingang zum Hafen, lag einmal eine Pyramide, auf deren Spitze eine Kanonenkugel thronte, die einst von Napoleon auf die Stadt abgefeuert worden war. Heute steht an deren Stelle der Obelisk zu Ehren Garibaldis, es ist ein Granitobelisk von 18 Metern Höhe, der aus der „Cava Francese“ stammt, und 1907 zum 100. Geburtstags von Garibaldi errichtet wurde. Dieses Monument wurde von König Vittorio Emanuele III, der Gemeinde von La Maddalena, den ansässigen Geschäftsleuten und vielen anderen finanziert. Es handelt sich dabei um ein Werk des Architekten Alfredo Vizzotto. Der Rechtsanwalt Sebastiano Satta, der aus Nuoro stammte und ein  bekannter Schriftsteller und Poet war, hielt vor großer Menschenmenge die Ansprache zur Errichtung dieses Denkmals.

Das Eckhaus an der Uferpromenade, seit 1978 Sitz der Bank „Banco di Sardegna“, war das Haus von Giuseppe Zicavo. Er wurde 1778 auf Caprera geboren und war im Laufe seines Lebens Generalmajor und Komandant des Arsenals und des Hafens von Genua. Das Haus wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut, es hat eine quadratische Form und steht auf einem Sockel, denn zur Zeit seiner Errichtung war die Piazza noch in keiner Weise befestigt und das Haus war auf drei Seiten von Meer umgeben. Nur auf der Nordseite gab es eine kleine Landzunge, die das Haus mit dem Dorf verband. Auf der Westseite lag der Haupteingang und über eine Treppe gelangte man direkt ans Meer und zu den Booten. 

Ein bisschen Neugier

Während des Anlegemanövers, erzählen wir Ihnen eine Geschichte, die heute fast unglaubwürdig erscheint:  auf der linken Seite, wo die Fähren von und nach Palau anlegen, legte in den 40er Jahren das Motorboot an, das von Olbia mit Civitavecchia verband. Das Boot legte hier an und setzte am späten Nachmittag seine Reise in Richtung Civitavecchia fort. Nicht nur das, auch von Olbia aus gab es eine Bootsverbindung über Cannigione, dem Hafen der Gemeinde von Arzachena, für Reisende, die dann in La Maddalena auf die Fähre nach Civitavecchia umstiegen. Die Costa Smeralda war noch nicht erfunden und die Straßen im Norden Sardiniens ließen viel zu wünschen übrig. 

TICKET STANDARD
VIP TASTING

per una giornata da sogno

INSERISCI IL CODICE SCONTO
NEL TUO CARRELLO

EU45

valido solo per ticket ponte Standard

Call Now ButtonCHIAMA ORA